Selbstbereicherung, Missmanagement, Vertrauensverlust...

Kein Waffenlieferant, keine Gentechnik, keine Kinderarbeit, kein  Wagniskapital, keine toxischen Aktien ...

Kein Waffenlieferant, keine Gentechnik, keine Kinderarbeit, kein Wagniskapital, keine toxischen Aktien ...

Noch nie waren Kompetenz und Glaubwürdigkeit von Banken und deren  Manager so angezweifelt, wie heute. Immer mehr Finanzunternehmen  stellen sich deshalb die Frage nach ihrer sozialen-, ökologischen- und  ethischen Ausrichtung. Sie haben erkannt: wo immer es um Umwelt- und  Sozialverträglichkeit von Wirtschafts- und Produktionsprozessen geht,  kommt den Finanzmärkten eine Schlüsselposition zu. Und gerade nach den weltweit desaströsen Auswirkungen einer  Finanzkrise, die der Anleger mittlerweile alleine den Banken zuschreibt,  wird er immer selbstbewusster die Frage nach der Nachhaltigkeit seiner  Kapitalanlage stellen. 

GUTE NACHRICHTEN AUS DER FINANZWELT

Sogenannte alternative Kapitalanlagen sind nicht länger nur eineNische für das gute  Gewissen. Heute können wir bereits feststellen, dass sich nachhaltiges Wirtschaften für Kapitalanlagegesellschaften, für die Unternehmen, Ihre Mitarbeiter und  Investoren gleichermaßen lohnt. Während klassische Aktienfonds massive  Kapitalabflüsse verzeichnen, freut sich der junge Markt für  Nachhaltigkeitsfonds über kräftige Zuwächse.   Kein Waffenlieferant, keine Gentechnik, keine Kinderarbeit, kein  Wagniskapital, keine toxischen Aktien 

In ihrem Bericht 1987 hatte die Brundtland-Kommission kritisiert:

„Mögen die Bilanzen unserer Generation auch noch Gewinne aufweisen - unseren Kindern werden wir die Verluste hinterlassen. Ohne Absicht und Aussicht auf Rückzahlung borgen wir heute von künftigen Generationen unser "Umweltkapital".

"Brundtland-Kommission für Umwelt und Entwicklung" der Vereinten Nationen 1987

Copyright © 2013 Globility Circle| Alle Rechte vorbehalten